Weihnachtsmarkt in Müssen

Weihnachtsmarkt in Müssen 7. und 8. Dezember: Starker Einsatz der Vereine aus Müssen und Billinghausen

Lage-Müssen. Alle zwei Jahre veranstalten die Vereine und Institutionen aus Müssen und Billinghausen ihren Weihnachtsmarkt - in diesem Jahr erstmals in Müssen auf dem „Platz“ zwischen Turnhalle / TuS-culum und Sportplatz. Zum jetzt 8. Weih­nachtsmarkt in Müssen-Billinghausen am kommenden Samstag und Sonntag, 7. und 8. Dezember 2019, lädt Sven Heitländer, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Müssen-Billinghausen, im Namen der beteiligten Vereine herzlich ein: „Am 7. und 8. Dezember verwandelt sich das Gelände rund um das neu gestaltete Sportzentrum in Lage-Müssen in eine winterliche Landschaft mit Lichterketten und vorweihnachtlicher Dekoration. Die Dorfgemeinschaft Müssen-Billinghausen und die örtlichen Vereine laden ein zum Weihnachtsmarkt am 2. Adventswochenende an der Hörster Straße.“
Die ca. zehn Hütten, Zelte und Stände öffnen am Samstag um 16 Uhr. Nach der Kinder-Weih­nachtsfeier des BSV Müssen im TuS-culum beginnt um 18 Uhr der Kinder-Fackelumzug (ab Festplatz, etwa 1,5 bis 2 km durch die benachbarte Siedlung). Nach dem Fackelumzug und der Rück­kehr zum Start werden Stutenkerle an die Laternen-Kinder verteilt.
Am Sonntag, 8. Dezember, beginnt der Weihnachtsmarkt um 11 Uhr. Eingeleitet wird der schöne Tag um 10 Uhr mit einem Adventsgottesdienst in der Turnhalle, den die Pfarrer der ev.-ref. Kirchengemeinde Stapelage-Müssen zusammen mit dem Kirchenchor Stapelage sowie den Kindertagesstätten Müssen und Billinghausen gestalten. Die Firma Zelt Hagemann stellt der Dorfgemeinschaft unentgeltlich die Stühle zur Verfügung, um die Halle zu bestuhlen und um den erwarteten zahlreichen Gottesdienstteilnehmern genügend Sitzmöglichkeiten anzubieten.

Breites Angebot
Nach Gottesdienstende, also gegen 11 Uhr, beginnt am Sportplatz der adventliche Markt. Das Spektrum der teilnehmenden Vereine ist breit: BSV Müssen mit Ochsenbraten, TuS Müssen-Billinghausen und CVJM mit (Kinder-) Punsch, Glühwein usw. sowie Brat- und Currywurst, Pommes etc., Billinghauser Imker (Gerhard Obermann) mit Honig und Bienenwachskerzen, Landwirtschaftlicher Verein mit Pickert, AWO Müssen-Billinghausen mit Handarbeiten sowie die Feuerwehr Kachtenhausen mit der Florianschnitte (Leberkäse im Brötchen). Sven Heitländer: „Allen teilnehmenden Vereinen und Gruppen gebührt großer Dank für ihren Einsatz in der Vorbereitung und für ihre Teilnahme am Weih­nachtsmarkt.“
Erstmals fand im Jahr 2005 ein Ortsteil-Weihnachtsmarkt in Billinghausen an der Sporthalle am Kammerweg statt, damals noch in Alleinregie des TuS Müssen-Billinghausen.
Den Leuten gefiel der Markt, weshalb es zwei Jahre später eine Neuauflage gab. Das war die Geburtsstunde einer Tradition, denn fortan sollte es alle zwei Jahre einen Weihnachtsmarkt geben. Immer mit einem Gottesdienst und immer gestaltet von den örtlichen Vereinen.
Deshalb wechselte die organisatorische Verantwortlichkeit vom TuS zur Dorfgemeinschaft als örtlicher „Dachorganisation“. Dorfgemeinschaftsvorsitzender Heitländer: „Der Weihnachtsmarkt schafft den ortsansässigen Vereinen die Möglichkeit, sich den Leuten vorzustellen, und er eröffnet den Bürgern die Gelegenheit, die Vereine kennenzulernen. Die vorbildliche Zusammenarbeit der Vereine aus Müssen und Billinghausen erlaubt Begegnungsmöglichkeiten und ein paar schöne Stunden für alle.“

Zurück